Direkt zum Inhalt
Die Sieger der sechsten Klassen (vlnr: Daniel Kayamd, Johanna Walther, Anna Nietzsche, Martha Hirte, Leander Hollenbach, Luna Schlender, Mia Paetzel, Luisa Schröter, links und rechts der Schüler die Moderatoren der Veranstaltung: Referendarin Ann-Sophie Dietzel, Deutschlehrer Robert Reißig))

Vorlesewettbewerb am Dr. Sulzberger Gymnasium

Acht Schülerinnen und Schüler lasen im Rahmen des  Vorlesewettbewerbes Ausschnitte ihrer Lieblingsliteratur in der Aula des Dr. Sulzberger Gymnasiums vor.   

Dieser wird bereits seit 60 Jahren in Zusammenarbeit von Büchereien, Buchhandlungen und Schulen ausgetragen. Bundesweit nehmen jährlich circa 700.000 Schüler der sechsten Klassen aus etwa 7.500 Schulen teil. Damit ist er einer der bundesweit größten und populärsten Wettbewerbe für Schüler. Ziel der Veranstaltung ist unter anderem die Anregung zum Kennenlernen und Lesen bisher unbekannter Bücher.  

Der Mittwoch, 27. November 2019, war für den Jahrgang der sechsten Klasse des Bad Salzunger Gymnasiums ein besonders aufregender Tag, denn die Klassensieger hatten die Chance, ihre Lesefähigkeiten vor ihren Mitschülern und einer Jury, bestehend aus vier Deutschlehrerinnen und dem Vorjahressieger, zu präsentieren. Hierfür liefen die Vorbereitungen bereits in den Wochen zuvor auf Hochtouren, denn alle Schüler des Jahrgangs bereiteten kurze Buchvorstellungen mit Leseausschnitten für ihre eigenen Klassen vor. Im Anschluss berieten die Mitschüler gemeinsam mit den jeweiligen Deutschlehrerinnen über die beiden Sieger, welche die Klassen dann vor allen anderen vertreten sollten.   

Nun wurde also der beste Leser des Jahrgangs ermittelt. Hierfür stellten die Schüler ihre jeweiligen Bücher vor, indem sie kurz Informationen zu Inhalt und Autor bekannt gaben und Teile daraus vorlasen. Eine zusätzliche Herausforderung stellte das anschließende Rezitieren eines fremden Textes („Löcher“ – die Geheimnisse von Green Lake von Louis Sachar) dar.  

Einen besonders gelungenen Rahmen bildete die Bühnendekoration, die traditionell mithilfe einer Kunstlehrerin und ihren sechsten Klassen erstellt worden war. Buchstaben aus vielen verschiedenen Materialien, teils sogar beleuchtet, schmückten die Bühne der Aula.  

Nach strengen Bewertungskriterien, wie beispielsweise dem richtigen Lesetempo und eindrucksvollem Ausdruck, wurde beurteilt, wer im Gesamtbild den besten Eindruck hinterlassen konnte. Die Darstellung sollte eine bleibende Wirkung hinterlassen und bestenfalls zum Lesen des Buches anregen. Viele der allesamt sehr gut vorbereiteten Kinder standen erstmalig alleine auf der großen Bühne vor den fast 100 Mitschülern und Lehrern, dementsprechend schwang eine gewisse Nervosität mit. Leander, der spätere Sieger bemerkte dahingehend: „Es ist schon etwas ganz anderes, in der großen Aula oder vor der Klasse zu lesen“, aber er weiß auch: „ein bisschen Lampenfieber gehört immer mit dazu.“   

Die unterschiedlichen Interessen der Teilnehmer wurden besonders in ihrer Bücherauswahl deutlich; die Spanne reichte von „Halbcomics“ wie „Gregs Tagebuch“ bis hin zur Buchreihe „Lottaleben“. Die Vorstellung des Kinderromans „Geister in der Nebelnacht“ aus der bekannten Reihe „Das magische Baumhaus“, in welchem zwei Geschwister durch die Zeit reisen, um berühmten Persönlichkeiten zu helfen, trat besonders hervor.  

Leander Hollenbach begeisterte mit seinem Auftreten die Zuschauer. Dies gelang mit der perfekt ausgewählten Textstelle aus seinem Buch, in welcher das Victorianische Zeitalter kindlich und originell erläutert sowie Wissen auf schöne Art und Weise vermittelt wird.  

Mit strahlenden Augen erklärt der Elfjährige, was ihn genau an dieser Kombination fasziniert - ein Hauch Fantasie, verbunden mit realen, geschichtlichen Ereignissen. So schätzt der aufgeschlossene Junge ein, dass seine Stärke besonders im flüssigen Lesen auch langer Textpassagen liegt, er allerdings an der deutlicheren Aussprache von einigen Endungen arbeiten möchte. Wenn man Leander nach seinen Plänen in der Zukunft fragt, betont das Sprachtalent sein Interesse auf diesem Gebiet; alle Sprachen machen ihm besonderen Spaß; Französisch, Englisch und Deutsch.   

Besonders in diesem jungen Alter wird der Grundstein für ein fortlaufendes Literaturinteresse gelegt. „Das Lesen ermöglicht Einblicke in andere Welten und ist eine weitere Möglichkeit, Wissen zu erwerben, als nur frontal vom Lehrer in der Schule“, so die Hauptorganisatorin.  

Ein großes Dankeschön gilt der Buchhandlung am Markt Bad Salzungen, welche freundlicherweise Bücher als Preise und weitere Motivation zum Lesen für die Gewinner sponserte. So wird neben dem Spaß auch noch der Erfolg belohnt und die Schüler freuten sich über ihre wohlverdienten Anerkennungen.

 

Für den Schulsieger Leander geht es in einer der kommenden Woche zum Wettbewerb auf Kreisebene in Bad Liebenstein, in welchem er gegen die Gewinner aus anderen Schulen antreten wird. Die Schüler und Lehrer des Dr. Sulzberger Gymnasiums wünschen ihm hierfür viel Erfolg. Der Schulsieger Leander Hollenbach freut sich über seinen Erfolg

 

Für den Schulsieger Leander geht es in einer der kommenden Woche zum Wettbewerb auf Kreisebene in Bad Liebenstein, in welchem er gegen die Gewinner aus anderen Schulen antreten wird. Die Schüler und Lehrer des Dr. Sulzberger Gymnasiums wünschen ihm hierfür viel Erfolg. 

  

Der Schulsieger Leander Hollenbach freut sich über seinen Erfolg 

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tina Schmidt