Direkt zum Inhalt

Schülerwettbewerb ,,Demokratie gestalten - aber wie?" 2020

Frauenbilder im Wandel der Zeit
Das Jahr 2019 markierte das 100 -jährige Jubiläum des Bauhauses in Weimar, des erstmalig eingeführten Frauenwahlrechts und zugleich der ersten Demokratie in Deutschland. Diese drei wichtigen Ereignisse führten zu der ldee, die Geschichte erneut zu reflektieren und zu würdigen, indem sie das Werk einzelner Frauen, die einen wichtigen Beitrag dazu leisteten, charakterisieren. ln Zusammenarbeit mit der Kunstschule Schweina wurde der Kampf um Frauenrechte im Wandel der Geschichte anhand von markanten Vertreterinnen und ihren Geschichten künstlerisch mithilfe von Gestaltungsmerkmalen des Bauhausstils umgesetzt.
Celine Renner erarbeitete einen Vortrag über eine Frauenrechtlerin der Moderne - am Beispiel von Emma Watson. ln der Gestaltung eines Plakats wurden die Erkenntnisse über ihre Persönlichkeit mit Farbsymbolik zum Ausdruck gebracht. Steven Leimbach beschäftige sich mit Helene Weber, der ersten preußischen Ministerialrätin. Aufgrund ihres Wirkens als Mitbegründerin der sozialen Frauenschulen, als Mitglied der beiden verfassungsgebenden Organe, als Ministerialrätin und Abgeordnete sowie als Wegbereiterin der europäischen Integration, stellt Helene Weber eine der herausragenden Frauen der katholischen Frauenbewegung des zwanzigsten Jahrhunderts dar. ln einem Plakat werden alle von ihr verkörperten Eigenschaften bildlich zum Ausdruck gebracht. Folgende Attribute wurden zur Beschreibung der Persönlichkeit gewählt: ,,Mutterherz mit Löwenmut", ,,Figur des 19. Jahrhunderts", ,,Mutter des Grundgesetzes" und ,,katholisCh".
Die Schülerin und der Schüler setzten sich intensiv mit dem Wandelvon Einstellungen und Werten in der Gesellschaft auseinander und mit Frauenrechtlerinnen, die für mehr Gleichberechtigung und Vielfalt eingetreten sind. Die Schüler*innen zeigten ein hohes Maß an Kreativität in ihren gestalterischen Arbeiten. Die Ausstellung der Plakate macht neugierig, regt zum Nachdenken an und hat eine eindringliche Wirkung auf die Betrachter. Damit sind sie nachhaltig öffentlichkeitsrelevant und wirksam für einen demokratischen Meinungsbildungsprozess. Das Staatliche Schulamt Westthüringen überreicht der Schülerin und dem Schüler des Kurses 20GE1 des Staatlichen Dr.-Sulzberger-Gymnasiums zur Würdigung dieser Leistung den Demokratiepreis 2020: 2. Platz / Gymnasium.