Direkt zum Inhalt

Information zum Schulbetrieb ab dem 01.03.2021

Information zum Schulbetrieb ab dem 01.03.2021

Werte Eltern, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Schüler,

durch die Umsetzung der Allgemeinverfügung des Thüringer Kultusministeriums vom 19. Februar 2021 werden an unserer Schule folgende Veränderungen wirksam:

Die Klassenstufen 5 bis 6 wechseln ab dem 1. März 2021 vom Distanzunterricht wegen Schließung der Einrichtungen (Phase „Rot“) in den Präsenzunterricht. Die Schule befindet sich dann im eingeschränkten Regelbetrieb mit erhöhtem Infektionsschutz (Phase „Gelb II“).

Ab der Klassenstufe 7 erfolgt der Wechsel vom Distanzunterricht in den Präsenzunterricht ab dem 1. März 2021, wenn im Gebiet des Wartburgkreises die 7-Tages- Inzidenz in den vorangegangenen sieben Tagen, beginnend mit dem 22. Februar 2021, unter dem Wert von 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern liegt. Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport veröffentlicht auf seiner Internetseite, ob der Wartburgkreis diesen Grenzwert unterschreitet.

Der Unterricht findet in allen Klassenstufen unter ständiger Wahrung des Mindestabstands nach § 1 Abs. 1 2. ThürSARS-CoV-2-IfSGrundVO statt. Die Klassen sind durch die Klassenleiter in A- und B-Gruppen geteilt. Sollte die Klassengröße aus organisatorischen Gründen die Zahl 15 übersteigen, so ist ein weiterer Klassenraum zu verwenden.

 

Präsenzpflicht

Schüler, die Risikomerkmale für einen schweren Krankheitsverlauf bei einer Infektion mit dem Coronavirus tragen, werden auf formlosen Antrag bei der Schulleitung von der Teilnahme am Präsenzunterricht befreit; die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen und Leistungsnachweisen bleibt davon unberührt.

Schüler können in Einzelfällen von der Teilnahme am Präsenzunterricht befreit werden, wenn ein dem Haushalt des Schülers angehöriges Familienmitglied Risikomerkmale für einen schweren Krankheitsverlauf bei einer Infektion mit dem Coronavirus trägt

Schüler können außer in den oben genannten Befreiungsmöglichkeiten hinaus auch dann von der Teilnahme am Präsenzunterricht befreit werden, wenn die Schüler oder Sorgeberechtigten nachvollziehbare Gründe darlegen und das häusliche Lernen absichern können. Als nachvollziehbarer Grund gilt insbesondere die Vermeidung von Infektionsrisiken, solange im Wartburgkreis, die 7-Tages-Inzidenz an mindestens einem der vorangegangenen sieben Tagen über dem Wert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern lag.

Die Entscheidung trifft die Schulleitung auf formlosen Antrag.

 

Festlegungen zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung

Schüler ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr und die Lehrkräfte staatlicher Schulen sind verpflichtet, innerhalb des Schulgebäudes eine qualifizierte Gesichtsmaske (OP-Maske oder FFP2-Maske) zu tragen.

Diese Verpflichtung gilt für Schüler ab der Klassenstufe 7 und für die Lehrkräfte auch während des Unterrichts. Für Schüler der Klassenstufen 5 und 6 reicht die Verwendung einer einfachen Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht aus, ist während des Unterrichts aber nicht zwingend erforderlich.

In regelmäßigen Abständen ist eine Pause vom Tragen der Gesichtsmaske beziehungsweise Mund-Nasen-Bedeckung sicherzustellen, die im Freien oder während der Lüftungspause erfolgen soll. Bei der Essenseinnahme entfällt die Verpflichtung, wobei die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,50 m sicherzustellen ist. Über weitere Ausnahmen von der Verpflichtung im Einzelfall entscheidet die Schulleitung nach pflichtgemäßem Ermessen.

 

Betretungsverbot für einrichtungsfremde Personen

Einrichtungsfremde Personen dürfen die Gebäude während der Unterrichtszeiten nicht betreten. Über Ausnahmen entscheidet die Schulleitung im Einzelfall.

Die Allgemeinverfügung gilt ab dem 22. Februar bis zum 15. März 2021. Der sofortige Vollzug der Allgemeinverfügung wurde angeordnet.

 

B. Geyling

Schulleiter