Direkt zum Inhalt

„Ich möchte, dass unsere Schule nach außen und nach innen strahlt“

Seit dem 9. September ist sie Schulsprecherin des Dr.-Sulzberger-Gymnasiums – Esther Böhm. Ein Gespräch über ihre Ziele und das Engagement der heutigen Jugend.

„Ich möchte, dass unsere Schule nach außen und nach innen strahlt“ erklärt Esther Böhm mit freundlicher Bestimmtheit, die für eine 14-Jährige ungewöhnlich ist. Seit der sechsten Klasse besucht sie das Bad Salzunger Gymnasium. Seit 2015 lebt sie in Bad Liebenstein. Böhm ist in der 10. Klasse des Dr.-Sulzberger-Gymnasiums und trug bei der diesjährigen Direktwahl mit 56,2 Prozent aller Stimmen einen beträchtlichen Erfolg davon.

Auf dem Weg dorthin erhielt sie viel Unterstützung – von ihrer Klassenlehrerin Andrea Arnold sowie ihrer besten Freundin Emily Lakomy. „Ansonsten habe ich ganz viel Beistand von meiner Familie bekommen, von Bekannten, Verwandten und vor allem von meiner Mama. Sie hat sogar ihre ganze Gemeinde in Uganda angeheuert, für mich zu beten. Deshalb bin ich auch Gott dafür dankbar, dass ich das geschafft habe. Ich habe die ganze Zeit gebetet und meinem Glauben vertraut“, berichtet die Bad Liebensteinerin lächelnd.

Im Vorfeld der Wahl, bei der jede Schülerin und jeder Schüler jeweils eine Stimme vergeben kann, betrieben die Kandidierenden Werbung. Esther erstellte ein Wahlplakat, für das sie und ihre Freundinnen Fotos machten. Außerdem gestalteten sie Flyer, deren Verteilung die Klassenkameraden der Zehntklässlerin übernahmen. Abschließend präsentierten sich die Kandidatinnen und Kandidaten der Schülerschaft. Dankbar erklärt die Gewinnerin: „Im Vorfeld habe ich mich hingesetzt und mir konkret überlegt, was ich an unserer Schule verändern möchte, was meine Ziele sind und wie ich sie umsetzen kann. Ich habe relativ schnell angefangen, meine Rede zu schreiben. Dafür hat mir Alicia Pichler, unsere ehemalige Schulsprecherin, sehr viel Unterstützung geschenkt. Ohne sie hätte ich das vielleicht nicht geschafft“.

Nach ihrem Wahlsieg geht es nun ans Werk. Die Ziele sind gesetzt: Wichtig ist der neuen Schulsprecherin, dass neue Projekte und Veranstaltungen angestoßen und organisiert werden. Als weitere ihrer „wichtigsten Intentionen“ betrachtet die 14-Jährige die Verschönerung des Aussehens der Schule und die „Fortführung der Digitalisierung“. iPads seien eingeführt. Ein WLAN-Netzwerk eingerichtet. Erneut erwähnt Esther strahlend: „Ich möchte, dass unsere Schule nach außen und nach innen strahlt“. Sie persönlich sieht als ihren Beitrag an, „den positiven Kern unserer Schule nach außen hin zu repräsentieren“. Auch den Zusammenhalt innerhalb der Schülerschaft will die Zehntklässlerin stärken, indem sie eine Patenschaft der Acht- und Neuntklässler für die neuen fünften Klassen ins Spiel bringen möchte.

Mehr und mehr Schülerinnen und Schüler engagieren sich politisch und umweltpolitisch. Danach gefragt erklärt die Schulsprecherin: „Ich finde es wichtig, dass unsere Schule ein größeres Umweltbewusstsein anstrebt, möchte meine Mitschüler aber nicht dazu überreden, bei Demos der Fridays-for-future-Bewegung teilzunehmen. Stattdessen habe ich mir überlegt, ein Projekt zu organisieren, das für den Umweltschutz steht und ich denke, dass wir unsere Schule damit in die richtige Richtung bringen“.

Bevor Böhm sich der Wahl stellte, moderierte sie mehrere Veranstaltungen und war für die Berichterstattung auf der Schulhomepage des Bad Salzunger Gymnasiums zuständig. Ihr neues Amt bringt einen gewissen Zeitaufwand mit sich, der sie jedoch nicht von ihrem bisherigen Engagement abbringen soll: „Ich habe mich bisher viel für die Schule engagiert, was sich mit den Aufgaben einer Schulsprecherin ja auch teilweise überschneidet. Dadurch werde ich automatisch einfach so weitermachen, weiterhin Artikel für die Homepage schreiben, weiterhin Veranstaltungen moderieren und organisieren. Ich denke, das kann man leicht handhaben“.

In ihrer Freizeit gibt die vielseitig engagierte Schulspecherin im Rahmen des Projekts „Schüler helfen Schülern“ Nachhilfe in Englisch. Seit einem halben Jahr nimmt sie Unterricht im Klavierspiel. Außerdem singt Esther im Kirchenchor der Gemeinde Bad Liebenstein. „Generell gehe ich gern in die Kriche, in die Gemeinde oder ins Pfarrhaus“. Fragt man die 14-Jährige nach ihrer Zukunft, erzählt sie von einem eventuellen Auslandsjahr in den USA und einem Studium der Juristik nach ihrem Abitur.

Für zwei Jahre wird Esther Böhm nun die Geschicke der Schülervertretung des Dr.-Sulzberger-Gymnasiums lenken und leiten. Strahlend. Mit Sicherheit.