Dez1 1Bereits seit mehreren Jahren engagiert sich die Unternehmerinitiative W.I.R. – „Wünsche formulieren. Ideen entwickeln. Region stärken.“ in der Wartburgregion. Diese wird von der Thüringer Ehrenamtsstiftung begleitet und hat schon zu einigen sehr bemerkenswerten Beispielen für eine nachhaltige Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft geführt.

Jüngstes Beispiel ist die Unterstützung des Dr.-Sulzberger-Gymnasiums Bad Salzungen. Nur mit Hilfe der Unternehmen der Region war es möglich, ein digitales Schwarzes Brett zur Verbesserung der internen Kommunikation und einen 3D-Drucker anzuschaffen.

Rebbecca Ottmer von der Thüringer Ehrenamtsstiftung Erfurt, Michael Frank, Geschäftsführer von HFP Bandstahl Bad Salzungen, Mario Ziegler, technischer Leiter der Bachmann Elektronik GmbH aus der Moorgrundgemeinde, Sven Lindig, Geschäftsführer der LINDIG Fördertechnik GmbH Eisenach/Krauthausen sowie Salvatore Musso, Geschäftsführer der Oerlikon Metco WOKA GmbH Barchfeld, fanden sich im Büro des Schulleiters Mike Noack zusammen, um über den weiteren Verlauf der Kooperation zu diskutieren.

 

Das Gymnasium sei im Aufbruch, so Noack. „Wir sind an einer Stärkung des naturwissenschaftlichen Bereichs interessiert, die von den Schülern durch deren Mitwirkung mitgestaltet werden soll“. Denn eine Identifikation mit der eigenen Schule werde durch eigene Beteiligung erzeugt. Die Gymnasiasten sollen in ihren Interessen gefördert und unterstützt werden. „Das gemeinsame Tun wird wiederum das Interesse vor allem für technische Aufgabenfelder befördern und motivieren“, so der Schulleiter.

Die Sponsoren und Mike Noack sind sich einig: Mit der Schwerpunktsetzung des 3D-Drucks in Verbindung mit Robotik und Programmierung eröffnen sich neue Möglichkeiten und Visionen hinsichtlich der Berufs- und Studienwahlorientierung der Schülerinnen und Schüler. Im Bereich des Seminarfachs und des Wahlpflichtfachs Naturwissenschaften fänden sich vielschichtige Einsatzgebiete der zukunftsträchtigen Technologien. Auch außerunterrichtliche Angebote würden dadurch gestärkt.Dez1 2

Zunächst findet für die zuständigen Lehrerinnen und Lehrer eine Schulung im Umgang mit dem 3D-Drucker statt, bevor dieser im Unterricht eingesetzt wird. Desweiteren strebt das Bad Salzunger Gymnasium eine Kooperation mit der FH Schmalkalden an, um das dortige Schülerlabor für eine vertiefte Einführung in die Grundlagen des 3D-Druckes zu erhalten. Ziel ist es nun, eine Schülerwerkstatt am Dr.-Sulzberger-Gymnasium einzurichten. Salvatore Musso von der Metco WOKA GmbH betonte, dass man im Zusammenhang mit dem 3D-Druck und seinen Auswirkungen auf Produktion, Logistik, ja auf die ganze Gesellschaft von einer neuen industriellen Revolution spricht. Diese könnten die Schüler des Dr.-Sulzberger-Gymnasiums dann ausführlich untersuchen und kennenlernen.

Eine weitere, nachhaltige Zusammenarbeit zwischen den Sponsoren und dem Dr.-Sulzberger-Gymnasium wird eindeutig von beiden Seiten gewünscht.

   
😏 created by Jonas, Georg, Hanna, Fabian, Christian, Sina
© Johann Christian Sulzberger